EU-Tierversuchsrichtlinie

pixabay.com

Der aktuelle EU-Bericht zur Umsetzung der Tierversuchsrichtlinie ist enttäuschend. Es fehlen Änderungsvorschläge zur bestehenden Richtlinie und der Ausstieg aus Primatenversuchen wird nicht vorangetrieben.

Die Europäische Kommission hat einen Bericht zur Umsetzung der EU-Richtlinie zu Tierversuchen veröffentlicht. Genau wie der Deutsche Tierschutzbund finden auch wir den Report enttäuschend. Unser Dachverband bezeichnet den Bericht als mutlose Ist-Beschreibung.

Kritische Auseinandersetzung nicht vorhanden
Roman Kolar, Leiter der Akademie für Tierschutz des Deutschen Tierschutzbundes, beklagt: „Wir hätten uns eine kritischere Auseinandersetzung mit Kernthemen, wie der Effizienz des Genehmigungsverfahrens oder der Forschung und Verwendung von Ersatzmethoden zu Tierversuchen gewünscht. Aus unserer Sicht hätte die EU-Kommission diesen Bericht auch nutzen können, um ein Ausstiegsszenario aus Tierversuchen, wie von den Niederländern vorgeschlagen, zu unterstützen.“ Zudem ist es aus Tierschutzsicht nicht nachvollziehbar, dass erst ab 2022 keine Wildfänge von Primaten mehr in Versuchen oder Zuchten verwendet werden dürfen. Und das obwohl laut Bericht bereits jetzt ein Überangebot gezüchteter Primaten vorhanden ist.

Beschwerde gegen Bundesregierung eingereicht
2014 hatte unser Dachverband bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die Bundesregierung eingereicht. Der Grund: Die EU-Richtlinie wird in Deutschland nicht korrekt umgesetzt, was wiederum zu Lasten der Tiere geht. So erlaubt das deutsche Recht z.B. keine Ablehnung von formal korrekt gestellten Tierversuchsanträgen. Ebenso besteht für einen Teil von Tierversuchen im Bereich der Lehre ein vereinfachtes Anzeigeverfahren. Das widerspricht den EU-Vorgaben. Das Beschwerdeverfahren läuft noch.

EU-Richtlinie seit 2010
Die EU-Tierversuchsrichtlinie wurde 2010 verabschiedet und sieht unter anderem vor, dass die EU Kommission im November 2017 – wie unlängst geschehen- über Fortschritte in der Entwicklung von alternativen Methoden zu Tierversuchen berichten muss. Dabei soll besonders darauf eingegangen werden, inwiefern auf Versuche an Affen verzichtet werden kann. Vorab initiierte die Kommission daher mehrere Abfragen bei den Mitgliedstaaten und Interessensvertretern, an denen sich auch der Deutsche Tierschutzbund zusammen mit seiner Dachorganisation Eurogroup for Animals beteiligte. Der nächste Bericht der EU-Kommission erscheint 2019.

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies entsprechend der Datenschutzrichtline. Weiterlesen …