Tierversuchszahlen 2016

pixabay.com

Anfang Januar 2018 hat das  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft die Tierversuchszahlen für 2016 veröffentlicht. Klar erkennbar ist, dass die Zahl der verbrauchten Tiere auf hohem Niveau stagniert.

Die kürzlich durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft veröffentlichten Tierversuchszahlen 2016 belegen, dass immer noch unzählige Tiere in grausamen Versuchen leiden und sterben müssen. Laut Auskunft des Deutschen Tierschutzbundes stagniert der Verbrauch von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken auf hohem Niveau, er steigt sogar noch: Um 1,9 Prozent auf 2.854.586 Tiere. Marius Tünte, Pressesprecher bei unserem Dachverband, beklagt die aktuellen Zahlen und kommentiert: „Obwohl Bundesminister Christian Schmidt als langfristiges Ziel die Beendigung aller Tierversuche propagiert, fehlen noch immer konkrete Maßnahmen zur Erreichung des Ziels. Auch auf der Grundlage der nun vorgelegten Zahlen muss ein konkreter Maßnahmenkatalog mit festen Terminen vorgelegt werden, um das Ende der Tierversuche zu erreichen. Die Förderung tierversuchsfreier Alternativmethoden muss endlich oberste Priorität haben. Bei leicht steigenden Zahlen ist das Versagen des Ministers mehr als offensichtlich.

Tünte kritisiert ebenfalls den Zeitpunkt, den das Ministerium zur Veröffentlichung der Zahlen gewählt hat. “Der gewählte Veröffentlichungszeitpunkt nach Weihnachten und vor einem Silvesterwochenende zeigt uns ganz klar: Das BMEL will das Thema unter dem Radar von kritischen Organisation, Medien und Öffentlichkeit laufen lassen und jede Diskussion und Transparenz verhindern.“

Hier finden Sie die Tierversuchszahlen 2016

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies entsprechend der Datenschutzrichtline. Weiterlesen …